Ortsmuseum und Mühle

Ortsmuseum

  • Dargestellt wird hauptsächlich die bäuerliche Lebensweise im ehemaligen Dorf: Rauchküche, Stube und Chammer sind im Stil der Zeit eingerichtet.
  • Handwerkliche Werkzeuge und Einrichtungen, z.B. eine Küferei, zeugen vom Gewerbe.
  • Im Chilezimmer befinden sich kirchliche Gegenstände, Bibeln, der Taufsteindeckel von 1678, sowie Abendmahlgefässe aus dem 18. Jahrhundert.
  • Eine Ausstellung grosser Fotos zeigt Albisrieden in vergangener Zeit.
Ortsmuseum Stube

 

Jedes Jahr führt der Verein Ortsmuseum Albisrieden verschiedene Aktionen durch:

  • In der Scheune steht eine betriebstüchtige Mostpresse aus dem ersten Jahrzehnt des letzten Jahrhunderts, auf der alljährlich anlässlich der MOSCHTETE im Herbst zwischen 800 und 1000 Liter Most gepresst und an das Publikum verkauft werden. 2011 konnte das Fest bereits zum 36. Mal durchgeführt werden.

  • Eine weitere traditionelle Veranstaltung ist die Ausstellung in der Vorweihnachtszeit. Von Mitte November bis im Dezember findet jedes Jahr entweder eine Hobby- oder eine Kunstausstellung statt, wo interessierte Albisrieder Künstler und Künstlerinnen ein Podium finden, ihre Werke auszustellen.

Museumsgeschichte

Das Ortsmuseum existiert seit Beginn der Fünfzigerjahre. Damals war eine günstige Zeit zum Zusammentragen von Altertümern aus dem ehemaligen Dorf. Dank der Initiative des damaligen Albisrieder Lehrers Hans Hubmann (1911 – 1991) kam eine stattliche Sammlung zusammen, die nach einem Schattendasein im Keller der neuen reformierten Kirche seit 1975 im frisch renovierten Haus "zum obren Haller" am Dorfplatz bei der alten Kirche besichtigt werden kann.

 

 

Zielsetzung und Oeffnungszeiten

Das Ortsmuseum soll ein Ort sein, wo sich die Bevölkerung Albisriedens immer wieder treffen kann und Erinnerungen an unser geschichtliches Erbe gepflegt werden können.

Ort: Alter Dorfkern Albisrieden, nähe alte Kirche - Ecke Albisriederstr/Triemlistr.

Geöffnet ist das Museum wie folgt

 

Sa 26. September   9.00 - 15.00 Uhr während Viehschau
Sa 3. Oktober 13.30 - 17.00 Uhr Moschtete
So 4. Oktober 11.00 - 17.00 Uhr Moschtete
Sa 14./21./28. Nov und 5. Dez 14.00 - 17.00 Uhr Hobbyausstellung
So  15./22./29. Nov und 6. Dez 11.00 - 15.00 Uhr Hobbyausstellung
       
       

 

Führungen von Gruppen und Schulen ausserhalb der ordentlichen Öffnungszeiten nach Vereinbarung.      
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Weitere Informationen:

http://www.ortsmuseum-albisrieden.ch

 

 

 

 

 

 

 

Getreidemühle Albisrieden

Geschichte

Die Getreidemühle Albisrieden wurde 1230 erstmals in einem Kartular des Grossmünsterstiftes erwähnt. Es war das einzige Gebäude, das ausserhalb des Dorfes stand. 1579 wurde das Mühlegebäude neu gebaut und 1806 erneut saniert. 1853 wurde das rückschlächtige "Zuppinger"-Wasserrad mit Holz, Welle und Verstrebungen aus Eisen eingebaut, das heute noch zu sehen ist.

Der zur Mühle gehörende Mühleweiher befand sich im südlichen Teil des heutigen A–Parks. Gespiesen wurde er vom Dorfbach und vom Eybach. Beim Ausfluss befand sich ein Schieber, der die Wasserzufuhr zum Zulaufkanal des Mühlerades regulierte. Noch 1951 waren Reste dieses Weihers zu sehen. Obwohl sich der Quartierverein für dessen Erhaltung einsetzte, musste er mangels Wasserzufluss verschwinden. Da zu Beginn des 19. Jahrhunderts vom Ausland her immer mehr billiges Getreide eingeführt wurde, ging der Getreideanbau in der Gegend zurück, was zur Folge hatte, dass Ende 1857 der Betrieb stillgelegt wurde.

1870 wurde ein Holzsägewerk mit einer Einfachgattersäge in Betrieb genommen, das bis 1957 betrieben wurde. Nachdem 1920 der Dorfbach unterirdisch kanalisiert wurde und nicht mehr zur Mühle floss, wurde der Sägereiantrieb von Wasserkraft auf einen Elektromotor umgestellt.

Die Stadt Zürich kaufte 1932 die ganze Liegenschaft. Nach verschiedenen Umbauten wurde die Riegelkonstruktion teilweise wieder sichtbar gemacht.

Im Zusammenhang mit der Öffnung des Dorfbachs wurde 1991 der Radraum auf 2 Etagen ausgebaut und das Wasserrad erneuert, so dass es wieder mit dem Wasser des Baches betrieben werden kann.

 

Ort:  Wydlerweg 19, 8047 Zürich

 

Oeffnungszeiten:   an Abstimmungssonntagen 10.00 - 12.00 Uhr